Reformhaus

Nach Angaben des Digitalverbandes Bitkom schlummern mehr als 105 Millionen Handys in deutschen Schubladen. Ausgediente Handys in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt und ist ohnehin nicht erlaubt. Gold, Kupfer, Silber und seltene Erden stecken in unseren Handys. Deshalb organisiert das Reformhaus am Löwen in Preetz eine Sammelaktion, die bis Ende Februar 2021 laufen wird. Der Erlös wird einer gemeinnützigen Organisation zugeführt.

Handy-Recycling-Aktion im Reformhaus Preetz

Start der Aktion ist der 02. Januar 2021. Dann können die Geräte zu den normalen Öffnungszeiten im Reformhaus eingeworfen werden. Kunden, die ohnehin im Geschäft sind, können ihre Geräte auch in eine Box im Laden einwerfen. Im Vordergrund steht die Wiederaufbereitung der Geräte durch ein zertifiziertes Unternehmen.

Falls dies nicht möglich ist, erfolgt eine fachgerechte Verschrottung, bei der die wertvollen Metalle separiert und dem Produktionskreislauf wieder zugefügt werden. Die geschredderten Mobilfunkgeräte werden in der zertifizierten Schmelzhülle Umicore eingeschmolzen. Wertvolle Ressourcen wie Gold, Silber, Palladium und Platin werden vom Elektroschrott getrennt und gelangen über den Rohstoffmarkt wieder in die Produktion. Giftige Bestandteile werden aufgefangen und gesondert entsorgt. Pro Tonne Mobiltelefone ohne Batterien werden im Durchschnitt 120kg Kupfer, 1.250g Silber, 300g Gold, 40g Palladium und weitere Metalle zurückgewonnen.

Zurück zur Übersicht